Ausflugsziele

 

Mit dem Rollstuhl aktiv durch den Süden

Urlaubserlebnisse ohne Einschränkungen ermöglichen die ersten Rolli-Days im Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord
Ausgewählte barrierefreie Angebote in Baden-Württemberg.

Rundweg Mummelsee, Copyright: Berghotel MummelseeFerienzeit, unbeschwerte Reisezeit. Wer im Rollstuhl sitzt oder eingeschränkt mobil ist, hat auch in diesen Wochen besondere Herausforderungen zu bewältigen. Um die schönste Zeit des Jahres für Menschen mit Handicap zu einem unvergesslichen Erlebnis werden zu lassen, stellen sich immer mehr Urlaubsregionen, Unterkünfte und Freizeiteinrichtungen im Süden auf die besonderen Anforderungen dieser Gästegruppe ein. Der Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord zeigt ab dem morgigen Mittwoch bei den ersten „Rolli-Days“, wie sich der Schwarzwald auch mit dem Rollstuhl und allerlei Varianten wie Handbikes aktiv erleben lässt.

Rund 60 Kilometer und 682 Höhenmeter legen die Teilnehmer des dreitägigen Pilotprojekts vom 27. bis 29. August auf ihren Touren durch Deutschlands größten Naturpark zurück. Auf dem Programm stehen neben Rollstuhlwandern und Touren mit Handbikes unter anderem auch Mitanpacken auf dem Bauernhof und barrierefreies Geocaching. Möglich wurden die „Rolli-Days“ durch den systematischen Ausbau der barrierefreien Infrastruktur des Naturparks in den vergangenen Jahren. Ziel ist es, solche kompakten Angebote künftig auch für jedermann buchbar zu machen. Barrierefreie geführte Touren mit den Schwarzwald-Guides gehören ebenso zum Angebotsspektrum wie der Flößerpfad Kinzigtal und die NaTouren für Alle. Neben Tourist-Informationen, Hotels und Sehenswürdigkeiten haben sich auch viele Naturpark-Wirte auf mobilitätseingeschränkte Gäste eingestellt. Hier lassen sich die regionalen Spezialitäten uneingeschränkt genießen.

www.naturparkschwarzwald.de/sport-erlebnis/barrierefrei

Weitere ausgewählte barrierefreie Angebote in Baden-Württemberg:

Aktiv im Wald und auf dem Wasser: Naturparke für Alle
Naturerlebnisse ohne Hindernis ermöglichen neben dem Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord auch viele andere Naturparke in Baden-Württemberg. Barrierefreie Wanderwege und Info-Zentren gehören in den meisten Großschutzgebieten inzwischen zum Angebot. Daneben setzen manche auch besondere Schwerpunkte und bieten außergewöhnliche Erlebnisse in der Natur an. So können Rollstuhlfahrer etwa im Südschwarzwald im Segelboot über den Schluchsee gleiten oder auch mal Wasserski ausprobieren. Im Schwäbisch-Fränkischen Wald begleiten Lamas Gäste mit Behinderungen auf einer Wanderung durch die Natur.

www.naturparke-bw.de

www.natko.de/index.php/Projektergebnisse/naturparke

Wassergeister inklusive: Barrierefrei rund um den Mummelsee
Er ist einer der vielen Karseen im Schwarzwald, die von den Gletschern der letzten Eiszeit geformt wurden. Seit Jahrhunderten ist der geheimnisvolle See in über 1000 Metern Höhe von Legenden umrankt, vom Mummelseegeist und von Wassernymphen ist die Rede. Seit diesem Sommer lässt sich der Mummelsee bei Seebach im Nordschwarzwald ohne Einschränkungen erleben. Ein barrierefreier Rundweg erschließt das Ausflugsziel unweit der Schwarzwaldhochstraße. Direkt am See liegt das Berghotel Mummelsee, das neben einem barrierefreien Zugang auch entsprechend ausgestattete Gästezimmer anbietet.

www.mummelsee.de

Getestet und bewertet: Rollstuhlwandern in Baden-Württemberg
Über 100 „berollbare“ Wanderwege hat der Landesverband für Menschen mit Körper- und Mehrfachbehinderungen in Baden-Württemberg zusammengetragen und in einem Internetportal zugänglich gemacht. Alle Routen wurden vorab auf ihre Barrierefreiheit getestet und nach einem dreistufigen Bewertungssystem klassifiziert. So lässt sich etwa feststellen, ob eine Tour auch ohne Begleitperson zu bewältigen ist.

www.rollstuhlwandern-in-bw.de

Hindernisse erwünscht: Der Waldseilgarten Schwäbisch Gmünd
Alles andere als barrierefrei geht es in diesem Waldseilgarten zu. Trotzdem richtet sich ein eigener Parcours in Schwäbisch Gmünd speziell an Rollstuhlfahrer, die sich von Hindernissen nicht abschrecken lassen. Wer die einzelnen Stationen in bis zu fünf Meter Höhe erleben möchte, braucht dabei nicht aus dem Rollstuhl auszusteigen. Besonderen Nervenkitzel verspricht ein Flying Fox, mit dem auch Rolli-Fahrer durch die Lüfte schweben können. Wer lieber festen Boden unter den Füßen behält, findet ab 19. September in Bad Wildbad im Nordschwarzwald einen der größten Baumwipfelpfade Deutschlands. Bis zu 40 Meter hoch und komplett barrierefrei.

www.skypark.de

www.die-erlebnis-akademie.de

Barrierefrei und inklusiv: Das Hotel Anne-Sophie in Künzelsau
Es sind nicht nur die vorbildhaft und liebevoll eingerichteten barrierefreien Zimmer, die dieses Hotel in Künzelsau von anderen Viersternehäusern unterscheiden. Wer im „Anne-Sophie“ absteigt oder in einem der Restaurants speist, erlebt vor allem dank des außergewöhnlichen Hotel-Teams eine besondere Atmosphäre. Rund ein Drittel der 60 Mitarbeiter in allen Bereichen sind Menschen mit Behinderungen. Wie sehr man in Künzelsau das Thema Inklusion verinnerlicht hat, zeigt das hoteleigene Restaurant mit dem programmatischen Namen „Handicap“. Dass auch hier im Service Mitarbeiter mit und ohne Behinderung zusammenarbeiten, versteht sich von selbst.

www.hotel-anne-sophie.de

Viele weitere barrierefreie Urlaubsangebote in Baden-Württemberg finden Interessierte in der Broschüre „Baden-Württemberg barrierefrei erleben“ oder im Internet:

www.tourismus-bw.de/Reiseplanung/Barrierefreies-Reisen

 

Veranstaltungskalender

Online-Kalender Kulturland BW

 

Große Landesausstellung 2014: »Das Konstanzer Konzil. Weltereignis des Mittelalters 1414 – 1418« (27.4. – 21.9.2014, Konzilgebäude Konstanz)

Die Große Landesausstellung zeigt einzigartige Kunstwerke des späten Mittelalters aus ganz Europa. Viele treten erstmals die Reise nach Deutschland an: Aus Madrid kommt der Bischofsstab des hartnäckigen Gegenpapstes in Spanien, aus Barcelona der prunkvolle Annen-Altar, aus Nowgorod Ikonen der bedeutendsten mittelalterlichen Malschule in Russland und aus den Vatikanischen Museen Gemälde der großen Meister der Frührenaissance. Erstmals werden gleichzeitig insgesamt sieben Ausgaben der Konzilschronik von Ulrich Richental gezeigt. Darunter die Chronik aus der Nationalbibliothek in Prag und die einzigartige Aulendorfer Handschrift von 1460 aus New York, die früheste erhaltene Chronik. Der grandiose Christus vom Mosesbrunnen der Kartause in Champmol (Dijon) oder die berühmte Borgia-Velletri-Karte aus den Vatikanischen Museen, die zu den ersten Weltkarten zählt, welche das aristotelische und das mittelalterlich-christliche Weltbild in Einklang gebracht haben, machen die Konstanzer Schau zu einer einmaligen Erlebniswelt des späten Mittelalters.

Abbildung: Bischofsstab Benedikts XIII., © Archäologisches Nationalmuseum, Madrid

»Über die ganze Erde erging der Name von Konstanz, und dieser Name wurde auf der ganzen Welt verbreitet«, so verlautete es einst Ulrich Richental, der berühmte Chronist des Konstanzer Konzils. Und die Welt kam nach Konstanz! Das große Konzil stellte die Einheit der Kirche unter einem Papst wieder her und prägte das mittelalterliche Europa kulturell und politisch – bis heute. Ab dem 27. April wird die Große Landesaustellung »Das Konstanzer Konzil. Weltereignis des Mittelalters 1414 – 1418« unter der Schirmherrschaft von Bundespräsident Joachim Gauck die internationale Geschichte des Konzils nachschreiben. Und das am Originalschauplatz: im Konzilgebäude in Konstanz!
Hier, wo 1417 das »Habemus Papam!« das Ende des Abendländischen Schismas verkündete, realisiert das Badische Landesmuseum Karlsruhe für das Land Baden-Württemberg eine Ausstellung mit interkulturellem Charakter.!
Das Konstanzer Konzil war ein Weltereignis, wie es im Mittelalter bis dahin noch nie dagewesen war. Aus dem ganzen orbis christianus strömten die Teilnehmer herbei: Sie kamen aus Uppsala und Konstantinopel, aus Lissabon und Nowgorod.!
Sogar eine kleine Gesandtschaft aus Äthiopien war angereist. Von 70.000 Fremden in der Stadt, die sich über die vier Jahre hinweg in Konstanz aufgehalten haben sollen, berichtet der Konzilschronist Ulrich Richental. Die Ausstellung zeigt den Auftritt dieser weit her angereisten Delegationen in der Konzilsstadt, erzählt vom Tauziehen der Mächtigen während der Konzilsjahre und präsentiert den Besuchern Zeugnisse vom Einfluss dieser Gesamtsynode, die bis in die Gegenwart nachwirkt.!
Altarbilder und Skulpturen, liturgisches Gerät und kostbare Reliquiare, Handschriften und Textilien, Wandteppiche, wertvolle Goldschmiede- und Emaillearbeiten – die prestigeträchtigsten Museen aus ganz Europa überlassen dem Badischen Landesmuseum ihre Kunstschätze für die große mittelalterliche Schau in Konstanz. Dazu zählen die Vatikanischen Museen in Rom, der Louvre in Paris, das Nationalmuseum in Budapest, das Museu Nacional d’Art de Catalunya in Barcelona, das Staatliche Museum in Nowgorod und das Deutsche Historische Museum in Berlin.

Viele der Exponate von fast 100 Leihgebern sind erstmals in Deutschland zu sehen: so die Porträtdarstellung des avignonesischen Gegenpapstes Benedikt XIII. aus dem 15. Jahrhundert und sein prächtig gearbeiteter Bischofsstab, der aus Madrid eigens mit einer Polizei-Eskorte nach Konstanz überführt wurde. Aus Le Puy-en-Velay in Frankreich stammt das große Tafelgemälde einer Schutzmantelmadonna, unter deren Mantelflügel sich nicht nur der Papst und die hohen geistlichen Stände, sondern auch König Sigismund und der Sänger und Diplomat Oswald von Wolkenstein geflüchtet haben. Das Kunsthistorische Museum in Wien stellt das Prunkschwert König Sigismunds zur Verfügung; das Historische Museum in Budapest Stücke des Budapester Skulpturenfundes aus dem Königspalast. Das große Mohrenfresko aus Ravensburg mit dem Wappen des in Konstanz gewählten Papstes Martin V. wurde eigens mit einem Kran in die Ausstellung gehievt. Auch Tafelbilder der Künstlergeneration, die der in Konstanz gewählte Papst Martin V. nach Rom holte und die als Schlüsselwerke der Frührenaissance gelten, präsentiert die Ausstellung im Konzilgebäude. Erstmalig werden gleichzeitig sieben Versionen der Konzilschronik von Ulrich Richental gezeigt, darunter die Chronik aus der Nationalbibliothek in Prag und die einzigartige Aulendorfer Handschrift von 1460 aus New York, die früheste erhaltene Abschrift überhaupt.!
Dass die 350 Leihgaben aus nahezu dem ganzen christlichen Europa des Mittelalters stammen, ist der Bedeutung des Konzils als Begegnungsstätte und Schmelztiegel der Kulturen geschuldet. Denn nicht nur die Mächtigen des christlichen Abendlandes aus Kirche und Politik hatten sich zum Konzil eingefunden oder ihre Gesandtschaften geschickt – darunter auch Vertreter der griechischorthodoxen Kirche –, sondern auch zahllose Gewerbetreibende, Händler, Spielleute und alle diejenigen, die sich in irgendeiner Weise einen Zugewinn versprachen.!
Die Ausstellung wird sich daher auch mit dem Alltag in der Konzilstadt und mit den logistischen Herausforderungen des damaligen Großereignisses beschäftigen. Ausgehend vom Weltbild, vom Glauben und der Kirche führt die Ausstellung chronologisch durch alle vier Konzilsjahre, markiert die Meilensteine der wichtigsten Kirchenversammlung des Mittelalters und gibt einen Ausblick auf dieEntwicklungen nach der Kirchensynode.!
Der Besucher begegnet neben den unterschiedlichen Delegationen vor allem den Hauptakteuren – dem römisch-deutschen König Sigismund und den drei Päpsten.!
Nachdem die Konzilsteilnehmer vier Jahre diskutiert, verhandelt und ihre Entscheidungen umgesetzt hatten, zeigten sich die weitreichenden Folgen für die geistesgeschichtliche und politische Entwicklung des gesamten Abendlandes: In den vier Konzilsjahren wurden Humanismus und Renaissance befördert. Hier verdichtete sich die parlamentarische Idee, hier schärfte sich der Nationalgedanke, hier liegt der geistige Auftakt der großen Reformation von 1517. Der weitreichende, kulturell befruchtende Austausch ist bis heute im Schrifttum und in der Bilderwelt des 15. Jahrhunderts ablesbar. »Wie auf der einen Seite der asketische Amtskirchenkritiker Jan Hus stand, der als ‚Ketzer‘ 1415 in Konstanz hingerichtet wurde, so waren es auf der anderen Seite humanistische Gelehrte«, erklärt Museumsdirektor Prof. Dr. Siebenmorgen, »die aus dem Gedankenaustausch und der Entdeckung antiker Texte in Konstanz die ‚Wende‘ zur Renaissance – die diesseits orientierte Lebensauffassung von Epikur und Lukrez – und damit die frühe Moderne einleiteten.«

Die Ausstellung zeigt das Konzil als interdisziplinäres und transkulturelles Geschehnis und fußt auf den neuesten Erkenntnissen der Kunst- und Kulturgeschichtsforschung.!
Lebensgroße Bildmotive aus der Chronik des Konstanzer Zeitzeugen Ulrich Richental visualisieren das Geschehen von 1414 bis 1418.
Prägnante Erläuterungstexte, Lichtregie und audiovisuelle Medien akzentuieren die Dramaturgie des Ausstellungs-Parcours‘ durch die Konzilsjahre. Mit der Großen Landesausstellung werden am Sonntag, den 27. April 2014, zugleich die fünf Jahre andauernden Feierlichkeiten eröffnet, mit denen die Konzilstadt Konstanz das Weltereignis wieder aufleben lässt: Was sich vor 600 Jahren innerhalb der Stadtmauern abspielte, trug den Namen der Stadt Konstanz in die Welt hinaus.

Große Landesausstellung 2014!
»Das Konstanzer Konzil. Weltereignis des Mittelalters 1414 – 1418«!
27. April – 21. September 2014!
Konzilgebäude Konstanz

Öffnungszeiten: Di – So, Feiertage 10 – 18 Uhr!
Freitags verlängerte Öffnungszeiten: immer bis 21 Uhr geöffnet!
Eintritt: Erwachsene 10 €, erm. 7 €

www.konstanzerkonzil2014.de

Gartenschauen und Grünprojekte

Landesgartenschauen werden in Baden-Württemberg bereits seit 1980 durchgeführt. Seitdem haben über 27 Millionen Menschen die Gartenschauen besucht. Die Investitionszuschüsse des Landes in die Grünanlagen beliefen sich bislang insgesamt auf knapp 80 Millionen Euro. Die veranstaltenden Städte haben zusätzlich über 150 Millionen Euro investiert. Der Landeszuschuss hat durchschnittlich mehr als den sechsfachen Betrag an Investitionen im unmittelbaren Bereich der Grünflächen wie auch im weiteren Bereich der städtebaulichen Entwicklung ausgelöst. Damit wurden vor Ort wertvolle Impulse gesetzt. Darüber hinaus erhalten Landesgartenschau-Städte für Begleitmaßnahmen zur Landesgartenschau bevorzugt Mittel aus anderen Förderprogrammen des Landes.

Landesgartenschau Baden-Württemberg 2014: Schwäbisch Gmünd
Landesgartenschau Baden-Württemberg 2016: Öhringen
Landesgartenschau Baden-Württemberg 2018: Lahr
Landesgartenschau Baden-Württemberg 2020: Überlingen
Landesgartenschau Baden-Württemberg 2022: Neuenburg
Landesgartenschau Baden-Württemberg 2024: Wangen

Grünprojekt Baden-Württemberg 2015: Mühlacker
Grünprojekt Baden-Württemberg 2017: Bad Herrenalb
Grünprojekt Baden-Württemberg 2017: Remstal
Grünprojekt Baden-Württemberg 2017: Eppingen
Grünprojekt Baden-Württemberg 2023: Balingen
Grünprojekt Baden-Württemberg 2025: Freudenstadt/Baiersbronn

Broschüren des Ministeriums für Ernährung und Ländlichen Raum
1980 - 1989
1990 - 1999
2000 - 2008

Daten zu den Landesgartenschauen und Grünprojekten
1980 - 2010

Förderungsgesellschaft für die Baden-Württembergischen Landesgartenschauen
Treffpunkt Baden-Württemberg, Grünes Klassenzimmer, Treffpunkt Grün.

Weitere Informationen zum Thema Landesgartenschauen finden sich auch auf der Internetseite des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz unter www.mlr.baden-wuerttemberg.de.

 

Empfehlungen für Familienausflüge

Affenberg Salem Auf einem fast 20 Hektar großen Waldstück tummeln sich frei über 200 Berberaffen.

Alpengarten Pforzheim Alpinen Schauanlage mit der ganzen Welt der Gebirgs- und Alpenpflanzen.

Alternativer Bärenpark Schwarzwald Der Park ist zur Zeit in der Planungsphase und kann noch nicht besucht werden. Sie können den Alternativen Bärenpark Schwarzwald jedoch bereits als Fördermitglied oder mit einer Spende an den Förderverein unterstützen.

Auto & Uhrenwelt Schramberg - die Museumslandschaft im Schwarzwald. Zeit und Mobilität – das sind Themen, die uns Menschen schon immer bewegten. Auf 7000 Quadratmetern Ausstellungsfläche erleben Sie im Museum Zeit und Mobilität in ihrer schönsten, manchmal kuriosen, immer spannenden Form.

Badegewässerkarte Baden-Württemberg Die Wasserqualität der allermeisten Seen, Weiher und sonstigen natürlichen Gewässer in Baden-Württemberg ist hervorragend. Die Untersuchungen des Regierungspräsidiums Stuttgart, Abteilung Landesgesundheitsamt haben gezeigt, dass die Badegewässer die strengen hygienischen Anforderungen der Europäischen Union in hohem Maße erfüllen. Dies spricht für ein ungetrübtes Badevergnügen im ganzen Ländle.

Barfußpark Dornstetten Mit bloßen Füßen über Steine, Rinde, Matsch und Schlamm.

Barfußpark Gutach Park mit allen Sinnen.

Barfußpark Ötisheim 1,5 km langer Rundweg durch den Wald.

Blühendes Barock Schloß, Parkanlage, Märchengarten (Ludwigsburg).

Botanischer Garten Universität Freiburg.

Botanischer Garten Universität Heidelberg.

Botanischer Garten Universität Stuttgart- Hohenheim.

Botanischer Garten Universität Karlsruhe.

Botanischer Garten Universität Tübingen.

Botanischer Garten Universität Ulm.

Burgfalknerei Hohenbeilstein Der ehemalige wildromantische Burggraben der Burg Hohenbeilstein, am Fuße der Löwensteiner Berge, zwischen Neckar und schwäbischen Wald gelegen, beherbergt heute die Burgfalknerei Hohenbeilstein, eine private Greifvogelwarte, Zucht- und Rehabilitierungsstation.

Burg Hohenzollern Stammsitz der preussisch-brandenburgischen wie der fürstlich-katholischen Linie des Hauses Hohenzollern.

bus-reise-tipps.de Ausgesuchte Ausflugsziele für Reisegruppen / Tagesreisen.

Deutsche Greifenwarte Burg Guttenberg Ältestes private Forschungszentrum für Greifvögel in Europa in den Wehr- und Zwingeranlagen der mittelalterlichen Burg. Ein unvergeßliches Erlebnis im romantischen Neckartal.

Eisenbahnmuseum Schwarzwald Die größte Spur 2 Sammlung der Welt ist in einem denkmalgeschützten industriellen Kulturdenkmal, im Gebäude 22 des Gewerbeparks H.A.U. in Schramberg zu sehen

Erlebnistierpark Alpakahof in Bad Wurzach Auf 120. 000 m² tummeln sich 350 Tierarten wie z.B. Alpakas, Araber- und Miniaturpferde, Tibetrinder, Yaks, Emus und Pfauen, Esel, Schafe, Ziegen, Katzen, zahlreiche Hunderassen und eine große Anzahl von Wasser- und Ziergeflügelarten.

Europapark Rust Europas größter Freizeitpark in Rust bei Freiburg.

Geotouristische Objekte Übersicht über geotouristische Highlights: Geotope, Höhlen, Lehrpfade, Aussichtspunkte, Besucherbergwerke, Museen und Naturschutzzentren in Baden-Württemberg.
Geotope sind im Gegensatz zu den weit bekannteren Biotopen erdgeschichtliche Bildungen der unbelebten Natur. Hierzu zählen zum Beispiel Steinbrüche, Fossil- und Mineralienfundorte, Höhlen, seltene Böden, sowie Karst- und Verwitterungsformen, aber auch geohistorische Objekte wie z. B. alte Bergwerke.
Die auch als Schaufenster der Erdgeschichte bezeichneten Geotope gewähren Einblick in die Entstehung und den Aufbau unseres Planeten. Sie geben Hinweise auf die Entwicklung des Lebens auf der Erde und auch auf die Geschichte der Gewinnung und Verwendung von Bodenschätzen durch den Menschen. Für Wissenschaft, Forschung und Lehre sowie für die Natur- und Heimatkunde sind sie Dokumente von besonderem Wert.

Haupt- und Landgestüt Marbach Folgende Pferderassen sind am Haupt- und Landgestüt anzutreffen: das Deutsche Reitpferd (Warmblut), der Altwürttemberger, der Vollblutaraber, das Schwarzwälder Kaltblut, das Süddeutsche Kaltblut und der Haflinger.

Haustierhof Reutemühle Deutschlands artenreichster Bauernhof.

Heidelberger Zoo "Leben live erleben".

Insel Mainau Die Blumeninsel im Bodensee. Botanische Gärten.

Japanischer Garten im Luftkurort Bonndorf Eine für den Hochschwarzwald einmalige Parkanlage mit ausschließlich in Japan beheimateten typischen Bepflanzungen.

Kloster Kirchberg Einkehrhaus zwischen Schwarzwald und Schwäbischer Alb.

Kräuter- und Meditationsgarten von Karl und Irmgard Roller
Ferien auf dem Bauernhof und Hofverkauf: Der Kräuter- und Meditationsgarten ist als Lindenblatt angelegt. Seine Blattachsen stehen für die einzelnen Organe, sodass Sie leicht erkennen, welche Kräuter bei den jeweiligen Beschwerden helfen können. Als Umrandung sind Meditationsschilder angebracht und Bänke aufgestellt. Hier sind Sie eingeladen, in schöner Umgebung in Ruhe zu kommen. Sie können auch Salben, Kräutersalz und Kräuterschmuck selbst herstellen bzw. im Kräuterlädle erwerben oder bestellen.

Luisenpark in Mannheim 2700 m² der große Pflanzenhalle, Kakteenhaus, 350 Fischarten, Störche, Mungos, 50 Reptilienarten, Schmetterlinge u.v.m.

Mönchhofsägemühle Kulturdenkmal im Schwarzwälder Waldachtal (Jahresprogramm Landerleben 2012)

Römische Ausgrabungen Hechingen-Stein Die Villa Rustica - ein römischer Gutshof des 1. bis 3. Jahrhunderts n.Chr.

Sauschwänzlebahn 50 km Fahrt auf der Jahrhundertstrecke.

Schloß Sigmaringen Das Schloß der Hohenzollern.

Schwabenpark Der Erlebnispark zwischen Schwäbisch Gmünd und Schwäbisch Hall.

Schlösser und Gärten Schlösser, Gärten, Klöster, Burgen in Baden-Württemberg

Schwarzwaldpark Löffingen Der Wild- und Freizeitpark mit der Greifvogelstation Falkenhorst.

Sea Life Konstanz Ein Spaziergang unter Wasser. Meer- und Süßwasser-Aquarium.

Steinwasen Park Der Steinwasen-Park in der Arena großer Schwarzwaldberge - ein Reichtum natürlicher Kulissen (Oberried).

Tierpark Crailsheim Ab Mai bis ca. Ende September ist die "Villa" auf dem Kreckelberg an Sonn- und Feiertagen geöffnet und wird vom Verein "Vogelfreunde Villa" bewirtschaftet. Der benachbarte Vogel- und Tierpark ist im selben Zeitraum täglich von 10 Uhr bis 18 Uhr geöffnet.

Traumland auf der Bärenhöhle Der Freizeitpark auf der Schwäbischen Alb - Traumland auf der Bärenhöhle - Spass für alle von 1 bis 99 Jahre.

Vogelpark Steinen Ein im Südschwarzwald gelegener mittelgroßer Vogelpark mit eigenem Tropenhaus.

Wild- und Freizeitpark Allensbach Im Freizeitpark Allensbach wird Eltern und Kindern das ganze Jahr über eine Vielzahl an Attraktionen geboten.

Wildparadies Tripsdrill Deutschlands größte begehbare Flugvoliere für Adler und Geier.

Wilhelma Stuttgart Botanisch-Zoologischer Garten in Stuttgart.

Wildpark Bad Mergentheim Europas artenreichster Wild- und Haustierpark.

Zoo Karlsruhe Der Karlsruher Zoo zählt zu den ältesten Zoos in Deutschland. Auf einer Fläche von 22 Hektar leben etwa 1200 Tiere in knapp 200 Arten.

Zoo-Infos Zoo-Infos.de ist ein rein ehrenamtlich erstellter und unterhaltener Service der Zoo-AG Bielefeld und bietet Informationen über die öffentlichen Tierhaltungen in Deutschland. Diese Datenbank umfasst neben den großen und bekannten Zoos auch viele kleine und nur regional bekannte Einrichtungen.

 

Wanderlandschaften in Hülle und Fülle

Schwäbische Alb Tourismusverband
Marktplatz 1, 72574 Bad Urach, Tel. 0 71 25 / 94 81 06
www.schwaebischealb.de

Fremdenverkehrsverein Ries-Ostalb
Marktplatz 1, 73441 Bopfingen, Tel. 0 73 62 / 8 01 21
www.bopfingen.de

Verkehrsverband Gastliches Härtsfeld e.V.
Hauptstr. 21, 73450 Neresheim, Tel. 0 73 26 / 81 49
www.neresheim.de

Erlebnisregion Schwäbische Ostalb
Spitalstr. 4, 73479 Ellwangen, Tel. 0 79 61 / 8 43 03
www.aalen.de
www.ellwangen.de

Tourist-Info Heidenheim
Hauptstr. 34, 89522 Heidenheim, Tel. 0 73 21 / 32 73 40
www.heidenheim.de

Touristik-Gemeinschaft Stauferland
Marktplatz 37/1, 73525 Schwäbisch Gmünd, Tel. 0 71 71 / 6 03 42 50
www.stauferland.de

Verkehrsamt Lorch
Hauptstr. 19, 73547 Lorch, Tel. 0 71 72 / 18 01 19
www.stadt-lorch.de

Touristik- u. Kulturbüro
Schillerstr. 2, 73312 Geislingen an der Steige, Tel. 0 73 31 / 2 43 62 oder 2 42 66
www.geislingen.de

Tourist-Info Göppingen
Hauptstr. 1, 73033 Göppingen, Tel. 0 71 61 / 65 02 92
www.goeppingen.de

Klosterpark Adelberg
Sport- und Erholungszentrum, 73099 Adelberg, Tel. 0 71 66 / 9 12 10 - 0
www.adelberg.de

Geschäftsstelle der Bädergemeinschaft
Bad Boll-Info, Hauptstr. 81, 73087 Bad Boll, Tel. 0 71 64 / 8 08 28
www.bad-boll.de
www.badditzenbach.de
www.badueberkingen.de

Alb-Donau-Kreis Tourismusförderung
Schillerstr. 30, 89070 Ulm, Tel. 07 31 / 1850
www.alb-donau-kreis.de

Esslinger Stadtmarketing u. Tourismus GmbH
Marktplatz 16, 73728 Esslingen/Neckar, Tel. 07 11 / 39 69 39 69
www.esslingen-tourist.de

Stadtverwaltung Schelklingen
Marktstr. 15, 89601 Schelklingen, Tel. 0 73 94 / 24 80
www.schelklingen.de

Kurverwaltung Beuren
Am Thermalbad 5, 72660 Beuren Tel. 0 70 25 / 91 04 00
www.beuren.de

Tourist-Informationsbüro im Rathaus Münsingen
Bachwiesenstr. 7, 72525 Münsingen, Tel. 0 73 81 / 18 21 45
www.muensingen.de

Verkehrsverein Teck-Neuffen e.V.
Max-Eyth-Str. 15, 73230 Kirchheim unter Teck, Tel. 0 70 21 / 30 27
www.albtrauf.de

Fremdenverkehrsbüro Westerheim
Kirchenplatz 16, 72589 Westerheim, Tel. 0 73 33 / 96 66 12
www.westerheim.de

Städtische Kurverwaltung Bad Urach
Bei den Thermen 4, 72574 Bad Urach, Tel. 0 71 25 / 9 43 20
www.mythosschwalb.de

Touristik-Gemeinschaft St. Johann
Kirchstr. 1, 72813 St. Johann-Upfingen, Tel. 0 71 22 / 92 31
www.st-johann.de

WTG Rottenburg
Marktplatz 18, 72108 Rottenburg am Neckar, Tel. 0 74 72 / 91 62 36
www.rottenburg.de

BMA
Hauptstr. 49, 72393 Burladingen, Tel. 0 74 75 / 89 20, Fax 0 74 75 / 89 21 55
www.burladingen.de

Kurverwaltung Glatt im Schloss
72172 Sulz-Glatt, Tel. 0 74 82 / 3 16, Tel. 0 74 82 / 72 48
www.sulz.de

Tourist-Info Sigmaringen
Schwabstr. 1, 72488 Sigmaringen, Tel. 0 75 71 / 106-223, Fax 106-177
www.landkreis-sigmaringen.de

Zollern-Alb Tourist-Info
Hirschbergstr. 29, 72336 Balingen, Tel. 0 74 33 / 92 13 92 oder 92 11 39
www.zollernalbkreis.de

Touristikgemeinschaft Oberes Schlichemtal
Schillerstraße 29, 72355 Schömberg Tel. 0 74 27 / 94 98-0
www.oberes-schlichemtal.de

Region der 10 Tausender Büro Ulrike Schätzle
Im Dörfle 14, Postfach 46, 78586 Deilingen, Tel. 0 74 26 / 5 10 36
www.region-der-zehn-tausender.de

Verkehrsamt im Rathaus Fridingen
Kirchplatz 2, 78567 Fridingen/Donau, Tel. 0 74 63 / 83 70
www.donau-heuberg.de

Touristik- u. Verkehrsbüro Tuttlingen
Hermann-Leiber-Str. 4, 78532 Tuttlingen-Möhringen, Tel. 0 74 61 / 3 40 oder 94 82 20
www.tuttlingen.de

Naturpark Obere Donau e.V.
Geschäftsstelle, 88631 Beuron, Tel. 0 74 66 / 92 80-14, Fax 9280 23
www.naturpark-obere-donau.de

BMA Schwenningen
Alte Pfarrstr. 9, 72477 Schwenningen, Tel. 0 75 79 / 92 12 12
www.schwenningen.de

Tourist-Informationsbüro im Rathaus Münsingen
Bachwiesenstr. 7, 72525 Münsingen, Tel. 0 73 81 / 18 21 45
www.grosses-lautertal.de

 

Museumsbahnen

Härtfeldmuseumsbahn Neresheim - Sägemühle
www.hmb-ev.de

Sauschwänzlebahn Blumberg - Weizen
www.sauschwänzlebahn.de

Lokalbahn Amstetten Amstetten - Gerstetten
www.uef-lokalbahn.de

Albbähnle Amstetten - Oppingen
www.albbaehnle.de

Rebenbummler Riegel - Breisach
www.rebenbummler.de

Albtalbahn Murgtalbahn Ettlingen - Bad Herrenalb
www.avg.info/infrastruktur/albtalbahn.html

Kandertalbahn Haltingen - Kandern
www.kandertalbahn.de

Schwäbische Albbahn Münsingen - Schelklingen
www.schwaebische-alb-bahn.com

Strohgäubahn Korntal - Weissach
www.ges-ev.de

Öchsle Ochsenhausen - Warthausen
www.oechsle-bahn.de

Achertalbahn Achern - Ottenhöfen
www.sweg.de

Schwäbische Waldbahn Schorndorf - Welzheim
www.schwaebische-waldbahn.de

Trossinger Bähnle Trossingen
www.trossinger-eisenbahn.de

Tälesbahn Nürtingen - Neuffen
www.ges-ev.de/museumsverkehr

Hohenzollern-Express Singen - Tuttlingen - Hechingen
www.eisenbahnfreunde-zollernbahn.de

Thüringer Pfeil Meiningen - Göppingen
www.uef-dampf.de

Bodensee-Express Backnang - Lindau
www.dbk-historische-bahn.de

 

Noch mehr Tipps

Baden-Württemberg - Das Landesportal
Besen-Führer
Deutsche Fachwerkstraße - Baden-Württemberg
Feines Lexikon zur Geschichte in Baden und Württemberg (Ebener)
Genießerland Baden-Württemberg
Haus der Geschichte
Heilbäder in Baden-Württemberg
Historisches Württemberg
Hohenzollernstraße
Landerleben im Schwarzwald
Naturpark Schwarzwald
Neckar-Erlebnis-Tal
Römerstraße Neckar-Alb
Schwäbischer Wald
Schmeck den Süden
Stuttgarter Fernsehturm
Stuttgart im Bild
Naherholung im Siebenmühlental

 

© 1999 - 2014.
Zuletzt aktualisiert:

 

Zurück zum Seitenanfang

 

suedwesten.de
Startseite

 

Engagement für andere
Verein und Ehrenamt

 

Handwerk, Wirtschaft
Meisterbetriebe
Technik
Handel
Finanzen
Betriebsbesichtigungen
Handwerkstraditionen

 

Kunst und Kultur
Künstler
Unterricht
Literaturmuseen
Autoren
Regional-Krimis
Landeskunde

 

Gesundheit
Therapieangebote
Ärzte

 

Tradition, Brauchtum
Bus-Reise-Tipps
Heimatmuseen
Freilichtmuseen
Historische Haussegen
Feste und Traditionen

 

Umwelt, Freizeit, Reisen
Summender Südwesten
Ausflugsziele
Sanfter Tourismus

 

Werkzeugkiste
Farbe, Schrift, Bild

 

Orientierung im Netz
Helferlein

 

Atelier im Südwesten
Atelier Abt-Harrer

 

Folgen Sie mir auf twitter

Willkommen auf suedwesten.de

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

V.i.S.d.P.: Brigitte Abt-Harrer, Burgmühlenweg 22, Frommenhausen, 72108 Rottenburg am Neckar, Telefon 07478 261323, E-Mail